Archiv

Archiv für den Monat September 2012

Sebastian Kattner, der Trainer für Vertrieb & Kommunikation geht stets mit offenen Augen und Ohren durch die Welt. So ein Trainer kann nicht anders, als Tag für Tag Menschen zu suchen, die dieses gewisse Etwas beim Umgang mit Kunden bieten. Doch schöne Erlebnisse sind hier rar – wie so häufig im Leben.
Aus diesem Grund versucht der Vertriebstrainer Verkäufer immer wieder sanft an den Punkt zu führen, eben genau dieses wunderbare Erlebnis zu bieten.
Ganz sanft. Und wie in diesem Fall völlig kostenfrei. Doch manchmal scheitert auch der beste Trainer. Wie an diesem Tag:

Situation wie folgt – der Besuch eines Supermarktes, genau: Folgendes Szenario an der Frischetheke. Der Trainer möchte, völlig privat motiviert, die fachliche und verkäuferische Kompetenz der Dame an der Frischetheke testen.
Der Trainer Sebastian Kattner (stellt sich unwissend): „Ich soll Salami mitbringen. Können Sie mir eine bestimmte Sorte empfehlen?“
Dame an der Theke: „Junger Mann, die sind alle lecker!“
Trainer: „Hmm, wie lecker sind die denn?“ (Ziel war es, der Dame ein Probierangebot zu entlocken.)
Die Dame stoisch: „Ja… lecker halt!“
Trainer: „Wenn Sie sagen „lecker“ – haben Sie denn alle schon mal probiert?“
Die Dame: „Nein, habe ich nicht.“
Trainer: „Jetzt bin ich verwirrt. Wie können Sie denn dann behaupten, dass die Sorten alle lecker sind?“
Die Dame wie selbstverständlich: „Na ja, das bin ja auch nicht ich, die das einfach so behauptet, das sage ich Ihnen, weil unsere Kunden das immer sagen!“
Der Trainer schaut sich in dem verzweifelten Versuch, der Dame einen letzten Wink zu geben hektisch nach allen Seiten um: „Hmm, von den Kunden, die Ihnen das immer sagen, ist jetzt gerade nicht zufällig jemand da?“
Die Dame, mittlerweile stimmungstechnisch deutlich im Moll: „Nee.“
Trainer: „Und jetzt?“
Dame: „Tja, weiß ich auch nicht – müssen Sie sich halt entscheiden.“

– Manchmal fühlen sich Trainer für Vertrieb & Kommunikation so müde…

Wir müssen wieder lernen, die kleinen Dinge im Verkauf zu beherrschen. Durch kleine Gesten, durch Service und – denken wir mal groß – durch Kreativität den Kunden wieder Erlebnisse zu bieten. Wir sollten klein anfangen.

Nach kurzer Verschnaufpause ist der kattner.TRAINIERT. wieder voller Energie auf den Straßen Deutschlands auf der Suche nach diesen Verkäufern, die dieses Handwerk beherrschen.

Advertisements